Bier und Hartz 4
Bands Labels Sampler

Knochenfabrik

Knochenfabrik aus Köln wurden 1995 von Claus, Gagi und Achim gegründet, wobei Gagi 1996 von Hasan am Bass ersetzt wurde. Nach ihrer „Elvis“-EP starteten sie mit ihrer LP „Ameisenstaat“ und den darauf enthaltenen Hits „Filmriss“ und „Grüne Haare“ in Punkerkreisen richtig durch; ein Ruf, mit dem die Nachfolgebands auch heute noch zu tun haben. Mit einigen ihrer Texte zeigte die Band der Deutschpunkszene, wie man lustige Lieder schreiben kann, ohne dass es das Publikum bemerkt. Die restlichen Texte sind ebenso „intelligent“, auffallend sind jedoch die musikalischen Fertigkeiten der Band, was das Komponieren von Melodien angeht. Dieses Talent zeigt sich besonders auf der zweiten und letzten LP „Cooler Parkplatz“, die leider weniger beachtet wurde, dafür aber musikalisch noch ausgefeilter ist als der Vorgänger. Schließlich löste sich die Band nach Erscheinen dieser Platte auf und sämtliche Mitglieder waren danach noch in anderen bekannten (Kölner) Bands tätig. Schließlich gab es 2008 ein paar Reunion-Konzerte. Beziehungsweise gibt es immer noch, da wir momentan ja noch 2008 haben, haha. Zu diesem Anlass brachte Plastic Bomb Records die erste LP neu auf Vinyl raus.


Diskographie

Alben
Ameisenstaat1997Vitaminepillen
Cooler Parkplatz1998Vitaminepillen/Trillerfisch

EPs
Elvis1996Vitaminepillen
Split mit SUPERNICHTS1998Vitaminepillen

Liveplatten/Compilations
Deutschmark muß sterben2001Vitaminepillen

Wiederveröffentlichungen
Ameisenstaat2008Plastic Bomb

Wichtige Sampler
From Punk to Ska (1)1997Wolverine
Soundtracks zum Untergang (4)1997Impact
Punk Rock BRD (1)2003Weird System

Sonstiges
Kaufehlermessung (Demo)1998


⇐ zurück zur Bandliste
Infos
Herkunft: Köln
Gründung: 1995
Auflösung: 1998
Besetzung
Claus (Gesang, Gitarre)
Hasan (Bass)
Achim (Drums)
Websites
http://www.knochenfabrik.de/
Sonstige Beteiligungen:
BASH! (Claus)
CASANOVAS SCHWULE SEITE (Claus, Hasan)
CHEFDENKER (Claus)
SUPERNICHTS (Achim)
Bier und Hartz IV - der Apfel fällt nicht weit vom Pferd