Bier und Hartz 4
Bands Labels Sampler

Razzia – Relativ sicher am Strand

Die RAZZIA aus der Ära nach Rajas Thiele (hier bestehend aus: Stefan Arndt (Gesang), Peter Siegler (Gitarre), Andreas Siegler (Gitarre), Tomas Gereon (Bass), Arne Brix (Drums)) wurden ja häufig kritisiert, sei es weil der neue Sänger anders als der alte klingt oder weil die Musik einem zu belanglos wurde. Aber als ich „Relativ sicher am Strand“ hörte, war ich positiv überrascht. Das Album erinnert einen angenehm an die Sachen aus den 80ern, mit diesen düsteren und anspruchsvollen Kompositionen, auch wenn es hier keine schnellen Songs wie damals gibt, sondern das Ganze größtenteils im Midtempo-Bereich stattfindet. Dafür wird auch wie damals mit Akustikgitarre und einem Synthesizer herumgespielt. Die Songs sind erstaunlich gut gelungen, und es sind echte Hits dabei, von denen mir „Mc War“ bisher am besten gefällt. Auffallend sind auch die zwei Coverversionen, die nur auf der CD-Version enthalten sind, als Erstes wäre da „Can't help falling in love“, welches zwar etwas aus dem Rahmen fällt, aber durch den schreienden Gesang sehr unterhaltsam ist. „Eisbär“ jedoch fügt sich sehr gut in das restliche Album ein und ist ebenso gelungen.

Wer RAZZIA also nach 1991 abgeschrieben hat, sollte vielleicht mal in dieses Album reinhören, sofern man mit dem „neuen“ Sänger zurechtkommt. Die LP ist übrigens bei Teenage Rebel rausgekommen, die CD bei Impact.


Diskographie

Alben
'83 – Tag ohne Schatten
'86 – Ausflug mit Franziska
'89 – Menschen zu Wasser
'91 – Spuren
'95 – Labyrinth
'99 – Augenzeugenberichte
'04 – Relativ sicher am Strand

EPs
'85 – Los islas Limonados

Liveplatten/Compilations
'92 – Live in Hamburg


⇐ zurück zu RAZZIA
Infos
Cover
Razzia
Relativ sicher am Strand
Impact/Teenage Rebel, 2004
Trackliste
A1 Relativ sicher am Strand
A2 Laufrad
A3 Feb. 62
A4 Sommer
A5 Licht am Horizont
A6 Vorstadt pur
A7 Hilflose Kreaturen
B1 Am Fluss
B2 Keine Lust
B3 Intermongol
B4 Danke
B5 Wenn der Vorhang fällt
B6 Schönes Land
B7 Mc War
Unsere Meinung
(7/10)
Bier und Hartz IV - der Apfel fällt nicht weit vom Pferd