Bier und Hartz 4
Bands Labels Sampler

Slime – s/t

Die erste Slime gilt natürlich als Klassiker, was wohl nicht nur an der Indizierung wegen der Songs „Deutschland“ und „Bullenschweine“ liegen dürfte, von denen letzteres bis heute noch verboten ist (Stand: 2006). Die Platte gibt gut die Stimmung wieder, in der sich der sich gerade entwickelnde Deutschpunk am Anfang der 80er befand. Viele der 14 Songs fallen ziemlich aggressiv aus, kommen allerdings nach heutigen Maßstäben teilweise auch ziemlich plump daher, was damals aber normal war. Stilistisch ist die LP wohl die abwechslungsreichste Slime-Platte der 80er, denn man merkt der Band hier noch an, dass sie noch keine feste Richtung hatte, was sich zunächst daran zeigt, dass die A-Seite in englisch ist und die B-Seite in deutsch. Außerdem experimentiert man hier mit Reggae/Dub-Elementen genau wie mit Blues („1,7 Promille“...) und frühem Hardcore („A.C.A.B.“), und es wird sogar mal ein Klavier benutzt.

Musikalisch ist Slime „I“ sicher nicht die ausgereifteste Slime-Platte, vor allem im Vergleich mit den Nachfolgern, aber sie zeigt die Anfänge des Deutschpunk und ist dank ein paar „verbotenen“ Songs eben Kult.

Wurde übrigens 1981 zunächst auf dem bandeigenen „Raubbau“-Label veröffentlicht, erreichte 1982 dann mit der Wiederveröffentlichung bei Aggressive Rockproduktionen (AGR) die große Bekanntheit. Kam dann Anfang der 90er auch auf CD raus, die mittlerweile im Sony-Vertrieb ist, da Ex-AGR-Chef Karl Walterbach das Label verkauft hat. 2003 wurde die LP bei Weird System wiederveröffentlicht (jedoch mit zensiertem „Bullenschweine“).


Diskographie

Alben
'81 – Slime
'82 – Yankees raus
'83 – Alle gegen alle
'92 – Viva la Muerte
'94 – Schweineherbst

EPs
'80 – Bullenschweine
'93 – Zehn kleine Nazischweine (mit HbW)
'93 – Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Liveplatten/Compilations
'84 – Live (Pankehallen)
'82 – Compilation 81–87
'90 – Die Letzten
'95 – Live Punk Club (Große Freiheit 36)


⇐ zurück zu SLIME
Infos
Cover
Slime
Slime
Raubbau, 1981
Trackliste
A1 We Don't Need The Army
A2 Artificial
A3 A.C.A.B.
A4 I Wish I Was
A5 They Don't Give A Fuck
A6 Robot Age
A7 Streetfight
B1 Karlsquell
B2 Hey Punk
B3 D.I.S.C.O.
B4 D.O.R.F.
B5 Deutschland
B6 Bullenschweine
B7 1,7 ‰ Blues
Unsere Meinung
(8/10)
Bier und Hartz IV - der Apfel fällt nicht weit vom Pferd